Haarspliss. Wie sind Ursachen der gespaltenen Haarspitzen?

Höchstwahrscheinlich hat jede Frau Haarspliss erfahren. Das ist ein besonders großes Problem, wenn wir die Haare wachsen lassen und jeder Millimeter Gold wert ist. Wie sind Gründe dafür, dass unsere Haare strapazieren und spalten?

Bevor wir die Ursachen von Haarspliss beschreiben, klären wir den Haaraufbau ein bisschen, weil wir zu diesem Thema wenig wisse. Es ist jedoch wichtig, den Haaraufbau zu kennen, um den Prozess der Entstehung von Spliss zu verstehe und die Haare angemessen zu regenerieren.

Anatomie des gespaltenen Haars

Das durchschnittliche Haar besteht aus drei Schichten. Die äußere Schicht ist aus Keratinschuppen aufgebaut. Die Schuppen bedecken das Haar genauso wie Dachziegel und schützen sein Innere. Die Beschädigung der Schuppenschicht führt zum Spliss, also zur Spaltung der Haarspitzen.

Es ist also nicht zu vergessen, dass die beste Methode für die Vorbeugung von Haarspliss der richtige Haarschutz ist! Wovor sollen Sie Ihre Haare schützen? Es gibt leider sehr viele schädlichen Einflüsse. Unten beschreiben wir die wichtigsten Gründe für Haarspliss.

URSACHEN DER GESPALTENEN HAARE

1. Mechanische Schäden

Reiben, Ziehen, Reißen – jedes Handeln kann zu mechanischen Haarschäden führen. Der häufige Fehler der Frauen ist das Reiben der Haare mit einem Handtuch. Auf diese Weise können wir sie nicht trocknen, sondern nur schädigen. Ähnliche Folgen hat das Ziehen der Haare beim Kämmen oder das zu enge Zusammenbinden.

2. Kämmen der nassen Haare

Zum Thema des Kämmens der Haare muss noch etwas zugegeben werden, weil das Problem nicht nur im Ziehen der verwirrten Haare liegt. Wenige Personen sind sich dessen bewusst, dass das Kämmen der nassen Haare schädlich ist. Nasse Haare sind besonders empfindlich gegen Beschädigungen. Wenn Sie also vorhaben, die Haare nach der Haarwäsche auszukämmen, machen Sie das nach dem Trocknen der Haare. Verwenden Sie auch ein Kosmetikprodukt, das Ihre Haare glättet und die Kämmbarkeit verbessert, z. B. ein Haaröl, ein glättendes Haarspray oder einen Haarconditioner.

3. Thermische Schäden, also Haarstyling mit Hitze

Der nächste Faktor, der einen negativen Einfluss auf den Haarzustand hat, ist die Hitze. Eine zu hohe Temperatur ist sehr schädlich für die Haare, weil sie die Haarstruktur schädigt und die Haarsträhnen trocken macht. So werden die Haare schwach, brüchig und splissig. Nicht nur das Haarstyling mit der Hitze und ohne Schutz (mit einem Haaröl oder Hitzespray) kann schädlich sein, sondern auch das Föhnen der Haare mit dem heißen Luftzug aus einer kleinen Entfernung.

4. Schlaffen mit losen Haaren

Wenn es sich um mechanische Schäden durch das Reiben handelt, muss noch eine häufige Ursache für Spliss erwähnt werden – das Schlafen mit losen (und oft nassen) Haaren. Das ist ein Fehler, der zu gespaltenen Haarspitzen führt, weil die Haare an das Bettzeug reiben und so geschädigt werden, während wir schlafen. Aus diesem Grund wird es empfohlen, die Haare zu einem losen Dutt oder Zopf zusammenzubinden. So können Sie die empfindlichen Haarspitzen schützen und am Morgen schöne, natürliche Wellen bekommen.

5. Aufhellen und Coloration

Einen negativen Einfluss auf die Haare haben auch verschiedene Behandlungen, die in der Theorie die Haare verschönern sollen. Sie verbessern vielleicht das Aussehen der Haare, aber sie verschlechtern den Haarzustand. Es handelt sich um Aufhellen und Coloration, also um Behandlungen, bei denen die Schuppenschicht geöffnet wird, um den Farbstoff auszuspülen und die Haare neu zu färben. Die dabei verwendeten Haarfärbemittel machen die Haare trocken und schädigen ihre inneren Strukturen. Sie beeinflussen die Haare identisch wie die Sonne.

6. Mangel an Sonnenschutz

Wenn wir das Thema der Sonne bereits berührt haben, müssen wir die UV-Strahlung erwähnen. Das ist der nächste Feind der schönen Haare. Wenn Sie Ihren Haaren keinen richtigen Sonnenschutz garantieren (z. B. mit natürlichen Ölen, Haarsprays oder Haarlotionen gegen UV-Strahlung), werden die Haarsträhnen immer schwächer. Das betrifft hauptsächlich die Sommerzeit, weil dann die Sonne besonders intensiv ist und die Haare sehr brüchig und splissig macht.

7. Zu aggressives Haarshampoo

Wissen Sie, dass Sie Ihre Haare auch während der Haarwäsche schädigen können? Es geht hier um keine mechanischen Schäden infolge des aggressiven Reibens oder Ziehens der Haare – das wurde schon beschrieben. Wichtig ist die Wahl des angemessenen Shampoos. Produkte mit starken Detergenzien (SLS, SLES, SCS, SMS, ALS, ALES) waschen die natürliche Schutzschicht der Haare aus und machen die Haarsträhnen sehr empfindlich. Im Effekt werden die Haare nicht nur trocken, sondern auch schwach, brüchig und splissig. Aus diesem Grund ist es notwendig, an die Gesundheit der Haare sofort bei der Haarwäsche zu denken.

Schlagwörter: | | | | |

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.